Rosina

Cecilia Ahern – ein Genie oder verkannt?

Vielen Roman-Autoren ergeht es so wie Cecilia Ahern. Sie werden als Schriftsteller von Kitsch-Romanen betitelt und damit als Verfasser minderqualitativer Literatur abgetan. Doch wird so eine Beurteilung wirklich der irischen Autorin gerecht?

Cecilia Ahern hat mit ihrem Debutroman “PS Ich liebe dich” weltweit Aufsehen erregt. In fünfzehn Sprachen wurde der Roman mit dem Originaltitel “PS I love you” übersetzt. 2007 ist der Bestseller mit Hilary Swank und Gerard Butler in den Hauptrollen frei nach dem Roman verfilmt. Der Roman und auch die Verfilmung rangierten international auf den vorderen Plätzen der Bestseller-Listen und Kinocharts.

Mit ihrem zweiten Buch “Für immer vielleicht” knüpfte Ahern an den Erfolg ihres ersten Romans an. In den deutschen Bestsellerlisten war der Roman zwölf Wochen lang vertreten. Zahlreiche Romane mit der gleichen Thematik und ähnlichem Aufbau folgten. Als Beispiele seien hier “Vermiss mein nicht”, “Zwischen Himmel und Liebe” und ihr neuestes Werk “Ein Moment fürs Leben genannt”

Gemeinsam haben die Romane der Irin oft, dass es sich um das Thema Liebe dreht. Die Gefühlswelt wird ausführlich beschrieben. Allerdings handelt es sich bei Aherns Büchern nicht unbedingt um “Schnulzenromane”, wie Männer die Romane gerne titulieren. Bei “Vermiss mein nicht” beispielsweise ist zwar Liebe Teil der Handlung, jedoch wird die Existenz einer Parallelwelt beschrieben. In dieser zweiten Welt landen alle verschwundenen Dinge und Menschen, so auch die Protagonistin. So geht es nicht nur um Gefühle, sondern um die existentielle Frage, warum Dinge verschwinden.

Natürlich endet auch “Vermiss mein nicht” mit einem Happy End wie die anderen Romane auch. Doch gerade das macht Cecilia Ahern so erfolgreich. Die Leser werden mit einem guten Gefühl hinterlassen und ärgern sich (meistens) nicht über das Ende.

Ob nun die Publikationen der irischen Schriftstellerin als Schundromane oder Meisterwerke angesehen werden, ist jedem selbst überlassen!

 

Leave a Reply